EXORCISE

Performed on the 20th September 2017 as part of "HAPPY DYSTOPIA / DIE FRÖHLICHE DYSTOPIE" in Ravensburg. Many thanks to the NRVK (Neuer Ravensburger Kunstverein e.V.) and photographer Nikita Anders www.andersn.de
[see below for German version]


EXORCISE In times of political crises and societal impotence, there is always a trend towards self-optimization, the implementation of abstract parameters on our bodies, e.g. 'clean eating'. Through the control of our body on the permanent search for structure we try to compensate for this loss of control. What is praised today as a healthy lifestyle was formally an eating disorder.With aerobic records and neon coloured leg warmers we catapult ourselves back into the 80s, a time when everything seemed more light-hearted, because we were children and too stupid to understand national and global conflicts. Or we were not yet born, and imagine a world that was better and more beautiful. 

As Konstantin Stanislavski, with his half-knowledge in neurology, rightly recognized, we are not able to solve a mathematical problem while simultaneously lifting a piano. We therefore seek an absolute repression of reality through continuous self-mortification - we exorcise through exercise.EXORCISE is a durational performance. 8 records are played one after the other for 6 hours (23 minutes per side). In these 6 hours, the performer will continuously perform the guided exercises. 

The spectator is invited to participate in the exercises.
 
Dagmar Schwitzgebel is a performance artist. Working with a range of performance strategies as sites of political resistance, she challenges expectations of political activism. Her pieces aim to encourage urban dialogue, heal the rift of detrimental otherness, whilst mischievously ignoring capitalist induced virtues of fear and greed. For Dagmar Schwitzgebel activism and performance both seek to mobilize its participants; hence, her work often utilizes mobile modes, and therewith seeks to enable the re-positioning one's attitude to communal and global issues. At the moment she works as part of a collaboration, the Church of Performance.



EXORCISE In Zeiten politischer Krisen und gesellschaftlicher Ohnmacht gibt es immer wieder den Trend der Selbst-Optimierung, das Implementieren abstrakter Parameter auf unsere Körper, wie z.B. dem ‚clean eating’.  Durch die Kontrolle über unseren Körper auf der permanenten Suche nach Struktur versuchen wir diesen Kontrollverlust zu kompensieren. Was heute als gesunder Lebensstil gepriesen wird, war gestern noch Essstörung.

Mit Aerobic-Schallplatten und neonfarbene Stulpen katapultieren wir uns zurück in die 80ger Jahre, eine Zeit, in der wir unbeschwerter waren, weil wir Kinder waren und zu dumm die nationalen und globalen Konflikte zu verstehen. Oder wir waren noch nicht geboren, und fantasieren uns eine Welt herbei, die schöner und besser war.

Wie schon Konstantin Stanislavski mit seinem Halbwissen in Neurologie ganz richtig erkannte, ist der Mensch nicht in der Lage eine Matheaufgabe zu lösen, wenn er dabei ein Klavier hochhebt. Wir streben also eine absolute Verdrängung der Wirklichkeit an durch kontinuierliche Selbstkasteiung, oder, um es mit Anglizismen auszudrücken: Exorcise through exercise.

EXORCISE ist eine durationale Performance. Mit einer Anzahl von 8 Langspielschallplatten, welche nacheinander abgespielt werden, daraus ergeben sich 6 Stunden (pro Seite ca. 23 Minuten). In diesen 6 Stunden wird die Performerin kontinuierlich die angeleiteten Fitness- Übungen machen.

Dem Zuschauer steht frei, an den Übungen teilzunehmen.

Dagmar Schwitzgebel ist eine Performance Künstlerin. Sie hat eine Reihe Strategien entwickelt, um den urbanen Dialog zu fördern. Durch Performance Interventionen schafft sie kommunale Nischen oder soziale Oasen für Ihre Partizipanten. Für Dagmar Schwitzgebel versucht Aktivismus und Performance, Teilnehmer zu mobilisieren; Daher nutzt ihre Arbeit oft mobile Modi und sucht damit eine Neupositionierung der Haltung gegenüber kommunalen und globalen Fragen. Zur Zeit arbeitet sie als Teil einer Kollaboration, der Church of Performance.


Comments

Popular posts